Lernen von den Großen, Teil 2 Chuck Palahniuk

In meinem letzten Blog habe ich über die Reihe „Meet the Writers“ von Barnes & Noble gesprochen.

Hier möchte ich auf ein Interview, das mir persönlich besonders gefiel, eingehen.

Es ist mit Chuck Palahniuk http://chuckpalahniuk.net/. Ich habe noch nie etwas von ihm gelesen. Ich fürchte, ich werde ihn auch nie lesen. Seine Bücher sind mir zu gewalttätig.

Sein Interview habe ich hingegen mehrmals angehört, weil er so viele gute Tipps darin gibt.

Sein Schreibprozess beispielsweise ist eine gute Idee für all jene, die nur „nebenberuflich“ schreiben:

Er schreibt jeden Haupt Plot Point (siehe dazu:http://de.wikipedia.org/wiki/Plot_point) als eigene Einheit. Als er zu schreiben begann, war er Mechaniker und notierte seine Ideen tagsüber auf kleine Zettel, damit er sie abends ausführen konnte.

Zudem half ihm die Abarbeitung einzelner Plotpoints, dass er von Woche zu Woche das Gefühl hatte, Teile seines Romans abschließen zu können und er musste nicht seinen ganzen Roman über Monate mit sich im Kopf herumtragen. Im Interview sagt er dazu mehr.

Sein erstes Buch "Invisible Monsters" passte nicht in die Kategorien der Verlage, deshalb bekam er Absagen über Absagen. So soll es einer gewissen J. K. Rowling übrigens auch gegangen sein...

Und zuletzt ein wirklich guter Spruch: Als er "Fight Club" schrieb, wurde ihm klar, dass es nicht darauf ankam, ob Leute mochten, was er schrieb oder nicht. Wirklich wichtig, ist es, so zu schreiben, dass die Leser dich nicht vergessen.

Hier ist der Link, den man direkt anhören kann:

http://www.barnesandnoble.com/u/bn-studio-author-interviews-book-videos/379003633/

Kommentare: 0 (Diskussion geschlossen)
    Es sind noch keine Einträge vorhanden.